Gebühren  
   

Die Gebühren für anwaltliche Tätigkeiten sind in der BRAGO (Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung), die Gebühren für bei Gericht entstehende Kosten im GKG (Gerichtskostengesetz) festgelegt. Ab 01.07.04 werden die anwaltlichen Gebühren im RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) festgelegt sein, wodurch die BRAGO abgelöst wird.

Gebühren in Zivil- und Arbeitssachen:

Bei zivilrechtlichen und arbeitsrechtlichen Fällen richtet sich die Höhe der Gebühren für die anwaltliche Tätigkeit nach dem Gegenstandswert (Streitwert). Für jeden Gegenstandswert ist derzeit noch in der BRAGO (ab 01.07.04 im RVG) die zugehörige Gebührenhöhe festgelegt. Hinzu kommen ebenfalls gesetzlich festgelegte pauschale Unkosten mit maximal 20,- € und die gesetzlich bestimmte Mehrwertsteuer (derzeit 16%).

Gebühren in Straf- und Sozialsachen:

Für anwaltliche Tätigkeit in Strafsachen oder Sozialsachen (z.B. Rente wegen Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit) legt die BRAGO Pauschalgebühren fest und gibt einen Gebührenrahmen vor, aus dem entsprechend dem Umfang der Tätigkeit der Rechtsanwalt die Gebühr zu bestimmen hat. Die auch hier zusätzlich anfallenden pauschalen Unkosten sind bei Strafsachen auf maximal 15,- €, ansonsten auf 20,- € begrenzt. Ebenfalls kommt die gesetzlich bestimmte Mehrwertsteuer hinzu.

Besonderheiten:

Während in der Regel die Kosten die im Rechtsstreit unterliegende Partei zu bezahlen hat, trägt im Arbeitsrechtsstreit in erster Instanz jede Partei die Kosten für die anwaltliche Tätigkeit selbst ungeachtet des Ausgang des Rechtsstreites.

Hinweis:

Die gegebene Gebührenübersicht stellt selbstverständlich keine vollständige Wiedergabe der Bestimmungen der BRAGO bzw. des RVG dar.

Um dem Einzelfall gebührenrechtlich vollständig gerecht werden zu können, sollte bei einem ersten Gespräch der Rechtsanwalt auch angesprochen werden, welche Gebühren bei welcher Entwicklung der rechtlichen Auseinandersetzung anfallen werden.

Es wird Ihnen in der Kanzlei Schäffler gerne umfassende Auskunft über zu erwartende Kosten erteilt, die als Selbstverständlichkeit zu jedem Erstgespräch gehört.